Kirchendigital

15.) Rundfunkarbeit als Impulsgeberin für Storytelling – wie Inhalt und Technik Hand in Hand gehen

Szene 1: Auf Instagram lachen mich eine junge Frau und ein Lama Wange an Wange an. „Macht SINN.“ Steht darüber geschrieben. Das macht mich neugierig. Ich werde weitergeleitet zu einem Gottesdienst auf youtube. Mit einer Pfarrerin, die mit Lamas und Alpakas arbeitet. Der Gottesdienst ist ganz anders als in einer Kirche. Er findet auf der Weide und auf Wegen durch die Natur statt. Mit den anderen Tieren und Leuten, die am Lama-Pilgern teilnehmen. Der „Beitrag“ ist wie eine kleine Dokumentation „gestrickt“. Mit Gebeten, Stimmen der Pilger:innen und der Lama-Pfarrerin. Es wird deutlich, was SINN macht bei dieser Begegnung mit einem Lama oder Alpaka. Das Feuer springt über. Warum? Wie hat die Gemeinde das gemacht?
Szene 2: Auf facebook schreibt ein Pfarrer: „Wir streamen unseren Gottesdienst, da gucken dann auch viele zu. Viel mehr, als sonntags in die Kirche kommen. Schaut hier mal rein.“ Und man sieht einen Gottesdienst wie er jeden Sonntag stattfindet. Einigermaßen gut beleuchtet, einigermaßen gute Mikrofonierung, gute Liturgie, Musik und Predigt. Aber so richtig springt das Feuer nicht über. Warum? Wie könnte es für die digitale Gemeinde passender sein? Was braucht´s dazu?
Darüber kommen wir ins Gespräch, lernen Handwerkszeug kennen.

Petra Schulze, Landespfarrerin, Journalistin, Publizistin und Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR